Eurovision Song Contest
2013
Forum Malmö
Belgien 1980
Platz 17
Telex
"Euro-Vision"
 
 Eurovision Song Contest 
  2018   2017   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005   ESC Geschichte(n)
  Ergebnisse   Forum Malmö   Teilnehmer
 


ESC 2018 Finale PostTed:
1. Deutschland
2. Österreich
3. Israel
4. Frankreich
5. Zypern
Stand: 20.10. 23:28
Wertungen: 61
Hier online werten!


Top5 ESC 2018 Predict:
1. Zypern
2. Israel
3. Frankreich
4. Deutschland
5. Tschechien
Stand: 12.05. 20:12
Wertungen: 37
Hier online werten!


ESC 2018 1.Semi PostTED:
1. Österreich
2. Tschechien
3. Israel
4. Zypern
5. Irland
Stand: 20.10. 23:24
Wertungen: 62
Hier online werten!


ESC 2018 2.Semi PostTED:
1. Moldawien
2. Australien
3. Dänemark
4. Schweden
5. Norwegen
Stand: 20.10. 23:26
Wertungen: 46
Hier online werten!


ESC 2018 PreTED:
1. Frankreich
2. Israel
3. Tschechien
4. Australien
5. Deutschland
Stand: 12.05. 20:55
Wertungen: 155
Hier online werten!







Im Forum Malmö berichten einige OGAE Mitglieder von ihren Eindrücken vor Ort aus Malmö.


Aktualisierung | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

19.05.2013 02:20 Karl Jakob
Franks Nachtgedanken nach dem Finale





18.05.2013 18:51 Reinhard Ehret
Gewinnt etwa Georgien?

Die Akkreditierten im Pressezentrum setzten heute das georgische Duo auf Platz 1 - noch vor Dänemark und Aserbaidschan. Deutschland rangiert immerhin auf Rang 8, knapp hinter Italien. Werden die Eurovisionsspezialisten Recht behalten?



18.05.2013 17:46 Karl Jakob
Prognose des Präsidiums der OGAE Germany





18.05.2013 16:08 Reinhard Ehret
Letzter Test vor dem Finale!

Die letzte Generalprobe für den absoluten Höhepunkt der Eurovisionssaison ist soeben zu Ende gegangen. Auch diesmal hat nicht alles hundertprozentig geklappt, denn vor dem weißrussischen Beitrag gab es einen dreiminütigen Aussetzer, in dem nichts geschah und irgendwas hakte. Das Probe-Voting, das man gestern Abend nach technischen Problemen verzweifelt hatte abbrechen müssen, klappte heute problemlos, aber durchaus mit der einen oder anderen Verständigungspause. Gewöhnungsbedürftig war die sofortige Einblendung der Punkte 1 bis 7, weil dieser Ablauf nicht immer geschmeidig gelang. Hier vor Ort wird das Showprogramm zwischen der letzten Startnummer und dem Beginn des Votings als etwas überladen empfunden, obschon man eine Nummer sogar gestrichen hat – allerdings nicht aus Zeitgründen: Der schwedischen Presse war zu entnehmen, dass sich offenbar die BBC über ein nicht salonfähiges „F-Wort“ beschwert hatte, das in jener Vorführung vorgekommen wäre, bei der das Scoreboard auf coole tänzerische Weise hätte aufgebaut werden sollen. Aber mit dem verbleibenden Pausenprogramm ist man ohnehin ausführlich genug. Die Künstler waren heute allesamt sehr gut bei Stimme; sogar Bonnie Tyler war besser drauf als gestern Abend, als sie den Takten etwas hinterher hinkte. Die spanische Leadsängerin begann erneut recht wacklig, stabilisierte sich aber stimmlich im Laufe ihres Vortrags. Alle anderen machten das ganz großartig, meist in Freizeitkleidung. Moderatorin Petra Mede wagte sich sogar völlig ungeschminkt und mit Lockenwicklern vor die Kameras. Eric Saade hat über Nacht das lockere Moderieren nicht mehr lernen können, wirkte aber ungekämmt durchaus sympathisch. Wir sind hier alle nun so langsam im Finalabend-Modus und es beginnt zu kribbeln. Wir sind sehr gespannt, ob in der Live-Show ab 21 Uhr erstmals alles problemlos klappen wird.



18.05.2013 10:51 Frank Albers
'Gomorron' aus Malmö: Es ist Finaltag!

Eurovision-Fans aus ganz Europa flanieren bei traumhaftem Sommerwetter über die Plätze Malmös und feiern mit den Malmöern im Eurovision-Village oder an einer vielen anderen Eurovision-Bühnen in Malmös Innenstadt. Die Stimmung ist großartig und voller Vorfreude.
Zu diesem Morgen gehört selbstverständlich auch eine kleine Morgenlektüre der schwedischen Zeitungen, die selbstverständlich alle mit Sonderseiten zum ESC aufwarten.

Wie sehen die Prognosen der schwedischen Zeitungen aus? Dänemark ist weiterhin großer Favorit, aber auch Norwegen und die Ukraine liegen weit vorn. Gute Noten erhalten auch die Niederlande und Italien. Wenige Chancen werden Litauen und Weißrussland gegeben.

Hier ein Überblick (die Zeitungen vergeben Punkte von 5 bzw. 6 = sehr gut bis 1 = sehr schlecht)

"Sydsvenskan" (Malmö):
5 Punkte: -
4 Punkte: Frankreich, Finnland, Spanien, Belgien, Niederlande, Schweden, Ungarn, Italien, Norwegen
3 Punkte: Litauen, Moldau, Estland, Russland, Armenien, Island, Griechenland, Georgien, Irland
2 Punkte: Malta, Großbritannien, Dänemark, Aserbaidschan, Ukraine
1 Punkt: Weißrussland, Deutschland, Rumänien

"Svenska Dagbladet" (Stockholm)
6 Punkte: Dänemark, Norwegen
5 Punkte: Niederlande, Aserbaidschan, Ukraine
4 Punkte: Finnland, Belgien, Weißrussland, Russland, Georgien, Irland
3 Punkte: Frankreich, Moldau, Spanien, Malta, Deutschland, Großbritannien, Schweden, Ungarn, Island, Griechenland, Italien
2 Punkte: Estland, Armenien
1 Punkt: Litauen, Rumänien

"Aftonbladet" (Stockholm)
(Punkte von 4=sehr gut bis O=sehr schlecht)
4 Punkte: Finnland, Dänemark, Norwegen, Georgien
3 Punkte: Frankreich, Belgien, Estland, Deutschland, Schweden, Ukraine, Italien, Irland
2 Punkte: Moldau, Spanien, Russland, Aserbaidschan
1 Punkt: Weißrussland, Malta, Armenien, Niederlande, Großbritannien, Ungarn
0 Punkte: Litauen, Rumänien, Island, Griechenland

Und nun dürft Ihr daraus Eure Schlüsse ziehen...






18.05.2013 08:59 Karl Jakob
Franks Nachtgedanken vom Freitag vor dem Finale





18.05.2013 02:37 Frank Albers
Juryfinale: Massive technische Probleme

Das Juryfinale ist durch, sprich die Juroren in ganz Europa haben die Show gesehen und ihre Wertung abgegeben. Die Hälfte des Ergebnisses steht also fest.
Die MalmöArena war bis unters Dach gefüllt und ausverkauft. Die Proben der Interpreten verliefen gut und ohne größere Zwischenfälle. Cascada waren sehr gut drauf, Sängerin Natalie sah in ihrem champagnerfarbenen Kleid außerordentlich gut aus und strahlte vor grenzenloser Freude. Auch Marco Mengoni stand heute erstmals ganz im italienischen Schick auf der Bühne und sah in seinem dunkeltürkisfarbenen Anzug großartig aus. Die volle Konzentration geht bei den Italienern auf das Lied, weshalb sie auf jegliche Showelemente verzichten. Ein Konzept, dem auch Anouk aus den Niederlanden folgt. Beide Beiträge dürften als Jury-Favoriten gesehen werden.
Ungewohnt nervös hingegen waren die Spanier und auch Bonnie Tyler, die in den letzten Tagen schon bessere und konzentriertere Proben abgeliefert hatte. Beide werden mit dem Sieg vermutlich nichts zu tun haben.

Gewohnt selbstbewusst und mit voller Konzentration dabei waren vor allem Russland, die Ukraine, Griechenland, Aserbaidschan und Georgien, die alle zum erweiterten Favoritenkreis gehören. Aber auch Ungarn und Frankreich waren auf den Punkt genau da.

Die Showeinlagen in der Wertungspause sind sehr bunt aber in Teilen deutlich zu lang. Petra Mede tanzt und singt sich dabei durch die schwedische Kultur und Gesellschaft.  Der Opener mit dem bunten "Einmarsch der Nationen" geht hingegen ans Herz. Ganz großes Kino! Auch Loreen und Carola treten auf, letztere allerings mit einem überraschend kurzen Auftritt... Ihr werdet sehen.
Aus dem Green Room (untergebracht in einem Anbau der Malmö Arena) berichtet hingegen ein recht unkonzentrierter und ganz auf cool-lässig machender Eric Saade.

Die Auftritte liefen gut und professionell, so wie wir sie aus den Einzelproben kannten. Dennoch endete dieses Jury-Finale im Chaos, denn die Arbeit mit der virtuellen Anzeigetafel
klappte gar nicht, die Schaltungen per Satellit zu den nationalen Jurysprechern wurden unterbrochen, nachdem die Schalte nach Albanien zunächst gut geklappt, dann aber doch abgebrochen wurde. Danach ging gar nichts mehr, kein weiteres Land wurde mehr zur Probe angerufen. Diesen Teil der Wertung übernahm nun mit Jan Ola Sand der Chef persönlich. Aber auch hier kam die Anzeigetafel in Nöte und als die Peinlichkeit für die zahlenden Besucher in der Halle zu unangenehm wurde, beschloss man die Probe abzubrechen und die verbliebenen Besucher zu verabschieden. An einen vergleichbaren Vorfall nur einen Tag vor dem Finale konnte sich niemand hier in Malmö erinnern. Entsprechende Schweißtropfen bildeten sich auf Jan Ola Sands Stirn, der von Minute zu Minute nervöser wurde. Petra Mede war auch nicht zu beneiden, die verzweifelt versucht war, die Situation zu überbrücken,

Für die schwedischen Techniker und die Regie heißt das nun, eine kräftige Sonderschicht einzulegen, damit es morgen Abend gut und rund läuft. Es wäre bitter wenn die zahlreichen und witzigen Ideen in der Show durchdurch untergehen, weil ganz Europa nur noch auf die Pannen schaut. Aber die Schweden werden das sicher in den Griff bekommen.






17.05.2013 20:57 Klaus Woryna
Erste Generalprobe für das Finale

Es ist wohl 30 Jahre her, anno 1983 in München, dass es einen richtigen Einmarsch der Kandidaten gab. 2013 wird dies, was die erste Probe zeigte, erneut der Fall sein. Gänsehaut pur und garantiert. Nach einem liebevollen Vorfilm, in dem die kleine Raupe aus Baku zum Schmetterling mutierend nach Malmö fliegt, marschieren, wie bei den Olympischen Spielen, die Finalisten hinter ihrer Landesfahne ein, das Ganze untermalt von bombastischen Klängen, die die Abbas für einen grandiosen Chor schrieben. Auf der Bühne wedeln dann die Fahnenträger, bis Petra Mede erscheint. Einen feierlicheren Auftakt kann man sich kaum vorstellen. Das geht unter die Haut.

Die Proben selber verliefen unspektakulär, die meisten sangen mit angezogener Handbremse, gilt es doch in der zweiten Probe des Tages, heute abend, die Juries zu überzeugen, so dass es hiess, Kräfte zu sparen.

Über die Startreihenfolge ist bereits viel diskutiert worden und so manches erschließt sich auch dramaturgisch nicht - hier werden sicher die Köpfe noch heiß geredet werden. Zurück zur Probe: Frankreich macht bekanntlich den Auftakt, in der ersten Probe lieferte sie einen sauberen souveränen Auftritt, was man von den Spaniern leider nicht behaupten konnte. Sichtlich nervös wollte ESDM so mancher Ton nicht gelingen. Beeindruckend ungerührt und perfekt gelang erneut Dina aus Russland ihr Auftritt, einer der Siegkandidaten.

Unsere Cascada hatte wieder sichtlich Spass. Sie genoß schon den Einmarsch, winkte, lachte und grüßte und auch auf der Bühne explodierte sie förmlich, als die ersten Töne von "Glorious" erklangen. Riesiger Beifall folgte für eine faszinierende Probe, bei der schon jetzt der Funke auf die Anwesenden übersprang. Ebenso konnte Bonnie Tyler überzeugen, die ebenso locker und dennoch auf den Punkt konzentriert sich zeigte. Wer die Proben beobachtet hatte, erkannte Marco Mengoni kaum wieder. Im eleganten typisch italienischen Anzug verzauberte und flirtete er; Italien muss man daher auf der Rechnung haben. Ähnlich stark der Probenauftritt der Griechen, die als Geheimfavorit gehandelt werden. Der Fanfavorit Dänemark patzte nicht, Emmelie war auf den Punkt fit, perfekt und mitreißend. Insgesamt lässt sich aus der Probe kein Trend auf einen möglichen Sieger herauslesen.

Loreen hat einen Gastauftritt im Zwischenprogramm. Lynda Woodruff besucht als EBU-Host Stockholm, die Gags werden wir hier natürlich nicht verraten, aber nur soviel: Fans des Humors von Lynda werden auf ihre Kosten kommen. Im Intervalact tobt Petra Mede ala Marlene Charell in einem Minimusical über Schweden und den Eurovision über die Bühne: Slapsticks, gute Laune und auch Carola, die ihren Siegertitel von 1991 ansingt, runden das Pausenprogramm ab. Auch Sarah Dawn Finer darf dann noch "The Winner Takes it All" intonieren, bevor es dann zum Voting kommen wird. Aus dem Greenroom berichtet bekanntlich Eric Saade, der offensichtlich hypernervös ist und sich mehrfach verhaspelte, was aber in der dann aufgeregten Stimmung nicht auffallen wird.

Foto: Sigi Doppler




17.05.2013 14:03 Frank Albers
'Gomorron' aus Malmö: Der letzte Probentag

Der letzte Probentag zum ESC 2013 steht uns bevor. Dieser Tag begann bei traumhaft schönem Wetter mit einem Europa-Konzert des Symphonieorchesters Malmö im Eurovision Village. Das Orchester hat Mitglieder aus ganz Europa, die allein das halbe ESC-Startfeld abdecken, wie uns der Moderator erzählte. Das Konzert begann und endete selbstverständlich mit dem "Te Deum" und auch die Europa-Hymne "Freude schöner Götterfunken" aus Beethovens 9. Symphonie durfte nicht fehlen. Das Eurovision-Publikum war begeistert und das Orchester erntete brausenden Applaus.

Zurück im Pressezentrum und in der Arena beginnt hier um 14:30 Uhr die erste Generalprobe des Finals. Um 21 Uhr steht dann bereits das Jury-Finale auf dem Programm.
Es bleibt also spannend und wir halten Euch selbstverständlich informiert.

Foto: Frank Albers



17.05.2013 01:01 Karl Jakob
Franks Nachtgedanken nach dem 2. Halbfinale




Aktualisierung | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

.

 
OGAE Germany e.V.