Newsforum
Italien 1963
Platz 3
Emilio Pericoli
"Uno per tutte"
 

OGAE - Termine
Grand Prix sur le Main, Frankfurt 26.10.2018
OGAE-Clubtreffen München 26.01.2019

ESC 2018 Finale PostTed:
1. Deutschland
2. Österreich
3. Israel
4. Frankreich
5. Zypern
Stand: 16.09. 00:15
Wertungen: 61
Hier online werten!


Top5 ESC 2018 Predict:
1. Zypern
2. Israel
3. Frankreich
4. Deutschland
5. Tschechien
Stand: 12.05. 20:12
Wertungen: 37
Hier online werten!


ESC 2018 1.Semi PostTED:
1. Österreich
2. Tschechien
3. Israel
4. Zypern
5. Irland
Stand: 16.09. 00:23
Wertungen: 62
Hier online werten!


ESC 2018 2.Semi PostTED:
1. Moldawien
2. Australien
3. Dänemark
4. Schweden
5. Norwegen
Stand: 16.09. 00:26
Wertungen: 46
Hier online werten!


ESC 2018 PreTED:
1. Frankreich
2. Israel
3. Tschechien
4. Australien
5. Deutschland
Stand: 12.05. 20:55
Wertungen: 155
Hier online werten!







Im Newsforum erfahrt ihr Neuigkeiten zum Thema Eurovision Song Contest und zur OGAE.
Schreibberechtigt sind einige ausgewählte OGAE-Mitglieder.


Aktualisierung | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25
17.02.2018      Vanja Radovanovic mit "Inje" für Montenegro

Vanja Radovanovic für Montenegro

MONTEVIZIJA 2018 hieß das neue alte Ausscheidungs-Format in Montenegro.
Fünf Acts sangen um das Ticket nach Lissabon. Gewonnen hat Vanja Radovanovic mit „Inje“ und vertritt damit Montenegro in Lissabon.

Bevor die Künstler singen durften, wurde zuerst ein anderer Ansatz versucht, herauszufinden wie das ideale Ergebnis zustande kommt. Anstelle musikalisches zu beleuchten wandte sich Montenegro den Körpergrößen und – maßen seiner bisherigen Teilnehmer zu. Slavko Kalezic und Knez belebten die Show als Intervall-Act. Klassisch wurde es stets durch das kleine Kammer-Orchester als Lückenfüller.

Vanja wurde 1982 in Belgrad geboren. Er macht seit 2004 Musik und spielt Gitarre. 2016 brachte er nach einigen Singles sein erstes Album „Svi životi moji“ heraus.


#eurovision #ogae #eurovision2018 #allaboard #montevizija2018
 

eingestellt von: Florian Sondermayer

16.02.2018      Alekseev mit "Forever" für Weißrussland

Das „Eurofest 2018“ aus dem Studio „600 Meter“. In Minsk ging vor wenigen Minuten zu ende. Gewonnen hat Alekseev mit „Forever“, und wird somit Weißrussland in Lissabon vertreten.

11 Acts traten an, um das Ticket für Lissabon zu lösen. Am Ende, nach Wochen der kleineren Skandale, waren es nur noch zehn Titel. Sofi Lapina zog ihre Bewerbung zurück, da Alekseev mit einem vor September 2017 veröffentlichten Titel antreten durfte. Nachvollziehbar wird ihre Reaktion, da vier der fünf von ihr eingereichten Lieder nicht Regelkonform waren aufgrund des Datums der Veröffentlichung, und somit vom weißrussischen Sender abgelehnt wurden. Bevor Sofi zurückzog gab es noch den Versuch von sechs Künstlern des Vorentscheids den Sender in einem gemeinsamen Brief zur Disqualifikation von Alekseev zu bewegen.

Der Abend begann, wie in fast ganz Europa, traditionell mit dem Beitrag des Vorjahres. Eine wie immer gut gelaunte Navi-Band startete den musikalischen Abend. Mit dabei zur Unterhaltung als Moderator und zwischen den Acts, Mr. Cheescake 2014, Theo.

Nikita Vladimirovich Alekseyev wurde 1993 in Kiew geboren. Bereits mit 12 Jahren nahm er am Junior Eurovision Song Contest teil. 2014 war er in „The Voice of Ukraine“ bis ins Halbfinale gekommen. Mit seiner Single „Drunken Sun“ erreichte er in Russland Platz 1 und in der Ukraine Platz 2. 2016 gewann er diverse Preise, sei es als „Newcomer des Jahres“ und in der Kategorie „Lied des Jahres“, oder „Künstler des Jahres“, bei den „RU.TV Awards“ oder „Top Hit Music Awards“.
 
#eurovision #eurovision2018 #allaboard #ogae #ogaebelarus 



eingestellt von: Florian Sondermayer

16.02.2018      Yianna Terzi mit "Oneiro Mou" für Griechenland

Yianna Terzi für Griechenland

Die griechische Tragödie steuerte in den letzten Tagen ihrem finalen Akt entgegen. Welche Beweggründe im Vorgehen des Senders ERT lagen die 20.000,- € Basis-Einlage von den Labels zu fordern bzw. sie absichern zu lassen, und dies wie es anscheint eventuell kurzfristig und kommunikationstechnisch wahrlich unsauber, sind bis jetzt sehr verschwommen. Anscheinend wurde dann auch Platten-Labels nicht geantwortet und vieles mehr, und vieles im Reich der Spekulationen, daher konzentrieren wir uns auf das was wir wissen.

Der verschobene griechische Vorentscheid am 22.2. entfällt. Griechenland vertreten wird Yianna Terzi mit "Oneiro Mou" in Lissabon. Komponiert und getextet wurde es von Yianna, Aris Kalimeris, Michalis Papathanasiou und Dimitris Stamatiou.

Yianna kommt aus einem musikalischen Elternhaus, Ihr Vater ist der bekannte griechische Sänger Laiko Pashalis Terzis. Zehn Jahre verbrachte Yianna in Amerika, um ihre Karriere weiter voran zu bringen, aber auch als Scout für Platten-Labels nach jungen Talenten. Drei Singles später entschied sie sich dann aber wieder nach Griechenland zurück zu gehen.

Zusammengefasst: Griechenland hat einen Beitrag und deren Vorentscheid entfällt.

#eurovision #eurovision2018 #ogae #allaboard



eingestellt von: Florian Sondermayer

14.02.2018      Eye Cue mit „Lost and Found“ für Mazedonien

MRT gab nach einer internen Entscheidung bekannt dass das Duo Eye Cue Mazedonien mit dem Lied „Lost and Found“ in diesem Jahr in Lissabon vertreten wird. 382 Songs wurden eingereicht und nach drei „Eliminierungs“-Runden durch eine Jury blieb das Duo übrig.
Eye Cue besteht aus den beiden Sängern Bojan Trajkovski und Marija Ivanovska. Normalerweise ist als Schlagzeuger Ivo Mitkovski noch mit an Board, aber dies werden wir erst mit Veröffentlichung des Beitrages wissen.
Wann der Beitrag veröffentlicht wird ist bis dato nicht bekannt.



eingestellt von: Florian Sondermayer

14.02.2018      Netta Barzilai für Israel

„The next star for Eurovision 2018“ ging nach 77 Beiträgen zu ende, und gewonnen hat die 25jährige Netta Barzilai. Besonderheit an ihren Auftritten ist die Nutzung eines (Vocal-) Loopers. Als Loop wird ein zeitlich begrenztes Klangereignis bezeichnet, das in ihrem Fall mit einem technischen Mitteln wiederholt wiedergegeben wird. Sieht bei ihr aus wie ein Kinder-Instrument oder eine Ansammlung diverser Not-Aus-Knöpfe. Berechtigt wurde hier schon die Frage gestellt, wie dies das Reglement der EBU sieht.

Das beste Bild über dieses Klangerlebnis macht ihr euch am besten selbst, da die junge Frau ein spannendes Komplettpaket ist.
Die Deadline für die Song-Einreichungen ist noch bis zum 19. Februar offen, was wohl bedeutet dass der israelische Beitrag erst in den ersten beiden März-Wochen präsentiert wird.

https://www.facebook.com/TheNextStar.Keshet/videos/10155209800596728/

eingestellt von: Florian Sondermayer

14.02.2018      Franka Batelić mit „Crazy“ für Kroatien

HRT bestätigte am 13. Februar  dass die 25jährige Sängerin Franka Batelić Kroatien mit dem Lied „Crazy“ in Lissabon vertreten wird. Sie spielt Klavier und Gitarre und hat bereits neun Singles und ein Album veröffentlicht. Nicht nur am Mikrofon macht sie eine gute Figur, sondern auch auf der Tanzfläche. 2009 gewann sie die kroatische Version von „Let´s dance“.

Ein genauer Zeitplan zur Veröffentlichung ihres Liedes wurde bisher nicht kommuniziert.
 

eingestellt von: Florian Sondermayer

11.02.2018      Neue EURO-VOICE kommt!

Rechtzeitig zur deutschen Vorentscheidung wird sie erscheinen – die neue EURO-VOICE. Alle Teilnehmer von "Unser Lied für Lissabon" haben unsere Interviewfragen beantwortet und uns ihre "Steckbrief"-Informationen gegeben – und natürlich einen speziellen Gruß an die OGAE-Mitglieder. Persönlicher geht's nicht! Außerdem im Heft: Eine große Israel-Story, 30 Jahre Céline Dion, die genauen Ergebnisse von MSC und SCC, weitere Rückblicke und Informationen sowie die schönsten Bilder vom Clubtreffen in München.

eingestellt von: Reinhard Ehret

11.02.2018      Ermal Meta & Fabrizio Moro mit „Non mi avete fatto niente“ für Italien

Ermal Meta und Fabrizio Moro sind normalerweise keine Duettpartner, haben sich aber für dieses Jahr gefunden. Ermal Meta macht seit über 12 Jahren Musik, anfangs in verschiedenen Bands, seit ein paar Jahren als Songwriter für z.B. Annalisa oder Marco Megnoni , aber auch als Soloküstler. In Sanremo trat er bei den „Nuove proposte“ bereits mit zweien seiner Bands an.
Fabrizio Moro wurde 1975 in Rom geborenund nahm bereits 2000 in Sanremo bei den „Nuove Proposte“ teil. Seit 2007 hat er neun Alben veröffentlicht, von welchen die meisten in dne Top 40 landeten.
Um deren Siegertitel „Non mi avete fatto niente“ gab es während der Woche große Unruhe, da das Lied bereits von anderen Künstlern gesungen wurde. Ob es trotzdem dem Reglement des Song Contests entspricht wird wohl die RAI mit der EBU bald abklären.


eingestellt von: Florian Sondermayer
© RAI

10.02.2018      Rasmussen mit "Higher Ground" für Dänemark

Rasmussen für Dänemark

Der Dansk Melodi Grand Prix 2018, zum siebten Mal aus Aarlborg, ging vor wenigen Minuten zu ende. Zehn Acts sagen um die Wette für das begehrte Ticket nach Lissabon. Moderiert wurde wie im Jahr zuvor von Annette Heick und Johannes Nymark.

Als Intervall-Act kehrte Conchita wieder zum Ort ihres Triumphes zurück. Desweiteren sorgten die Moderatoren mit einem Medley für eine kurzweilige Überbrückung der Voting-Phasen. Das Ergebnis wurde aus 50% Televoting und 50% Jury ermittelt.

Mit Startnummer 3 ging der Sieger des Abends ins Rennen, Rasmussen mit dem Lied „Higher Ground“. Mit bürgerlichem Namen heißt der 32-jährige  Jonas Flodager Rasmussen. In Aarhus hat er Dramaturgie und Musik studiert, und unterrichtet inzwischen auch in Aarhus an der Performing Arts School der Viborg Cultural School.

"Die Botschaft ist stark und für immer anwendbar; eine Einladung zur Suche nach friedlichen Lösungen für Konflikte und inspiriert von der Legende des Wikinger Magnus Erlendsson.“ sagen die Autoren über ihr Lied. Und es kommt wahrlich martialisch und nordisch beim Zuhörer an.
Vielleicht gelingt Dänemark dieses Jahr mit „Higher Ground“ ein besseres Ergebnis im Finale wieder, viel Erfolg!
 

 

eingestellt von: Florian Sondermayer
© DR1

07.02.2018      SuRie mit "Storm" für das Vereinigte Königreich

Am legendären Ort von 1974 in Brighton, wo ABBA mit „Waterloo“ gewann, kürte das Vereinigte Königreich heute Abend den Sieger des nationalen Vorentscheids „You Decide!“ . 

SuRie wird mit "Storm" das United Kingdom in Lissabon vertreten.
Wie auch im Vorjahr war es eine schnelle Sendung. Die sechs Acts sangen, die Jury beurteilte, Voting incl. Intervall-Act (Stadtspaziergang mit Mans) und die Bekanntgabe des Siegers. Schnörkellos, um nicht zu sagen ein recht ökonomisches Format verglichen mit Sanremo oder der Dauerwerbesendung MESC der Malteser.
Moderiert wurde von der humorvollen Mel Giedroyc und als Co-Moderator fungierte Mans Zelmerlöw. Und traditionell eröffneten die Briten mit „Waterloo“ und starteten ein ABBA-Medley, gesungen von der Vorjahressiegerin Lucy Jones und dem ESC-Sieger Mans Zelmerlöw.
Die Entscheidung basierte auf 50% Televote und 50% Jury.

SuRie (Susanna Marie) ist Absolventin der Royal Academy of Music. Bereits mit 12 Jahren begann sie eigene Lieder zu schreiben. 2015 schnupperte sie erste Eurovisions-Luft in Wien als Background-Sänger und Tänzer für Belgien. Und 2017 setzte sie mit Blanches „City Lights“ weitere Akzente für Belgien als musikalische Direktorin. 
Geschrieben wurde „Storm“ von Nicole Blair, Gil Lewis und Sean Hargreaves.
(Florian Sondermayer)



eingestellt von: Frank Albers

Aktualisierung | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

.

 
OGAE Germany e.V.